zurück vor auf Inhaltsverzeichnis


Einzelgänger

Kafka war Jude und jüdischer Schriftsteller auf seine besondere Weise und keiner Gruppe einzuordnen; ein "zügelloser Individualist", wie er einmal schrieb, und Milena Jesenk meinte: "Er war ein Einzelgänger, ein wissender, von der Welt erschreckter Mensch. . Er sah die Welt erfüllt von unsichtbaren Dämonen, die den schutzlosen Menschen überfallen und zerstören... Alle seine Werke beschreiben diesen Schrecken mysteriöser Missverständnisse und schuldloser Schuld bei den Menschenwesen."

Weder dem Ostjuden noch dem Agnostiker, weder dem Glaubenslosen noch dem Gläubigen - nur dem Unentschiedenen, dem Westjuden also, der die alten Gebräuche mitmacht, ohne sich noch etwas dabei zu denken, den plaudernden Synagogen-Besuchern und Passah-Flaneuren galt seine Invektive. Trotz seines Judentums, das ihn prägte, blieb Kafka unter seinen Glaubensgenossen - sieht man von den letzten Jahren ab - ein ahashverischer outcast, ein Außenseiter, wenn auch ein interessierter Außenseiter.

Kafka repräsentierte den Typus, den die Juden in ihrer eigenen und in der Weltgeschichte häufig vertreten haben, nämlich den des Propheten.


zurück vor auf ursula@UrsulaHomann.de Inhaltsverzeichnis