zurück vor auf Inhaltsverzeichnis


Wohnen im Menschenwort

In den späteren Gedichten setzte sich Rose Ausländer immer wieder mit dem Wort, der Sprache auseinander, die zur eigentlichen Heimat der heimatlos gemachten Dichterin geworden war:

"Ich will wohnen im Menschenwort", so heißt es in einem ihrer Gedichte, und:

"Wir verstehen uns aufs Wort /
wir lieben einander." /
"Mein Vaterland ist tot /
sie haben es begraben im Feuer /
Ich lebe in meinem Mutterland /
Wort."

"Ich glaube an die Wunder /
der Worte, /
die in der Welt wirken /
und die Welten erschaffen."

"...ich taste die Länge und Breite /
der Wörter /
suche erfinde /
das atmende /
Wort."

"Heimathungrig /
unsern täglichen Tod /
begraben wir im Wort /
Auferstehung."

"Ein Lied erfinden /
heißt geboren werden /
und tapfer singen /
von Geburt zu Geburt."


zurück vor auf ursula@UrsulaHomann.de Inhaltsverzeichnis