zurück vor auf Inhaltsverzeichnis


Nietzsches Programm

Zum einen galt es, die Menschheit von der Herrschaft des christlichen "Maximal-Gottes" zu befreien, zum andern kam es darauf an, anstelle der damit verworfenen Wertsetzungen "neue Tafeln" aufzurichten.

In "Menschliches, Allzumenschliches" stellt der Philosoph sein Programm der radikalen Auflösung auf und seine Grundthese, die Menschheit besitze "im Ganzen keine Ziele", so dass der einzelne in ihrer Geschichte weder Halt noch Trost, sondern allenfalls "seine Verzweiflung" finde. Deshalb gibt es auch keine Wahrheit, vielmehr war es der Irrtum, der Menschen so tief, zart und erfinderisch gemacht hat, dass er derart herrliche Blüten wie die Religion und Kunst hervor zu treiben vermochte. Die Schrift "Menschliches, Allzumenschliches" ist der erste Versuch, das Christentum mit seinen eigenen Mitteln zu schlagen. Nietzsches Ziel ist es, der Menschheit zu ihrem an Gott abgetretenen Reichtum wieder zu verhelfen. Nur dann gelangt der Mensch zu seiner vollen Größe. Er möchte dem Instrument Mensch, den er "das noch nicht festgestellte Tier" nennt, neue Töne entlocken. Die Umwertung der Werte könnte die große Genesung der Kultur bedeuten, die Befreiung von der Knechtschaft der "Herdenmoral" und die Morgenröte einer Epoche des "freien Geistes". Die freien Geister können dann erkennen, bis zu welchem Grade sie die Schöpfer neuer Werte zu sein und damit ihren Sinn in die Geschichte zu legen vermögen. (Nachlass)

Zur Realisierung dieses Ziels sind zunächst die alten Werte schonungslos zu destruieren. Nietzsche möchte den Nihilismus überwinden und zumindest bis an die Schwelle einer neuen "Umwertung der Werte" führen. Das Christentum, so Nietzsche, habe den Menschen zum Herdentier domestiziert. Aus diesem Grunde lehnte er auch den Sozialismus ab. "Gott muss sterben, damit der Übermensch lebe." Die Befreiung von Jenseits, Schuld und Gericht, von ewiger Heimat und metaphysischer Geborgenheit soll den Durchbruch in die Zukunft bringen, aber damit auch in die Sinnlosigkeit. Nietzsche der "Letztgeborene des Protestantismus", wie Otto Flake ihn nennt, riskiert den Sprung in den Abgrund des Nichts.


zurück vor auf ursula@UrsulaHomann.de Inhaltsverzeichnis