zurück vor auf Inhaltsverzeichnis


Reaktion der Juden

Und wie haben die Juden in Deutschland auf die immer unerträglicher werdenden Zumutungen der braunen Machthaber reagiert? "Drei Viertel der Jüdischen Gemeinden im Reich hofften immer noch auf einen modus vivendi mit dem neuen Regime, sobald sich die Entwicklung einmal normalisiert habe. Diese lang gehegten Illusionen schwinden erst seit 1938 angesichts der immer wilderen antisemitischen Ausfälle der Machthaber und der Maßnahmen gegen ihr Eigentum und ihre Sicherheit. In den annektierten Gebieten herrscht bereits Pogromstimmung: die österreichischen Juden leben unter ständigem Terror, ihre Glaubensgenossen aus dem Sudetenland werden in die Tschechoslowakei abgeschoben, wo man sie nach Ungarn weiter schickt. Schließlich nehmen sie auf Donauschiffen Zuflucht, Ausschau haltend nach einem Land, das sie aufnehmen könnte."(R.205)"

3.12.1938: "Viele Juden halten diese psychischen Quälereien nicht mehr aus. Es soll in diesem Monat schon 5000 jüdische Selbstmorde gegeben haben." Von Goebbels werden diese hämisch bagatellisiert: "Früher haben sich nur Deutsche erschossen, jetzt sind auch Juden darunter."(R.178)

27.12.1938: "Und wieder bringt sie (Hanni) die schreckliche Nachricht von jüdischen Selbstmorden aus der Stadt mit."

11.1.1939: "Nur ich darf vom Anwalt noch beraten werden; Hanni müsste sich an einen der neuen Rechtskonsulenten für Juden wenden. Zum ersten Male ist nun heute für Hanni bei dem Auflassungsvormerkungsantrag das 'Sara' akut geworden. (424)


zurück vor auf ursula@UrsulaHomann.de Inhaltsverzeichnis